Familientradition

Gute Schuhe sollen einem Menschen helfen, seine Füße zu vergessen.

Schuhmachermeister “Giaconelli” alias Henning Mankell aus Die italienischen Schuhe.

Für Liebhaberinnen und Liebhaber aktueller und qualitativ hochwertiger italienischer Schuhmode sind die Ladengeschäfte von Pellegrini in Mannheim  und Weinheim längst schon kein Geheimtipp mehr.

Familientradition

Die Leidenschaft für Schuhe liegt bei den Pellegrinis ganz offensichtlich in der Familie:

In Weinheim gründete Bruno Pellegrini im Jahr 2000 das erste Geschäft, das er auch heute noch leitet und im August 2002 eröffnete sein Sohn Raphael Pellegrini das Schuhgeschäft in der Mannheimer Innenstadt.

Vater und Sohn Bruno und Raphael Pellegrini arbeiten mit ausgesuchten Herstellern in Italien zusammen und pflegen seit Jahren persönliche Kontakte.

Bei Pellegrini verkauft man nicht nur Schuhe, sondern legt Wert auf eine ungezwungene, freundliche und familiäre Atmosphäre, die im Mittelpunkt von Pellegrinis Geschäftsphilosophie steht.

Philosophie

Dass man sich hier auch ein wenig wie in Italien fühlt, liegt nicht nur am Nachnamen der Geschäftsführer und am riesigen Fotodruck der weltweit ältesten Einkaufsgalerie, den Mailänder Vittorio-Emanuele-Arkaden, auf die man beim Betreten des Mannheimer Ladens blickt, sondern vor allem am Konzept der Pellegrinis, das eigentlich ganz einfach ist und auf langjähriger Erfahrung beruht: Die passende Atmosphäre für jeden Kunden.

Die Schuhe werden direkt in Italien beim Hersteller und auf Messen ausgesucht und eingekauft, stets mit sicherem Blick für Qualität und modische Aktualität.